Projektübersicht

Tore sollen fallen, aber nicht umfallen.

So wurden bereits neue Tore angeschafft, aber die Sicherheitseinrichtungen und Transportmöglichkeiten dieser Tore sind noch nicht so, wie sie sein sollten.
Beim Training mit Kindern müssen diese die Tore bewegen können, ohne zu schwer zu tragen und ohne, dass die Tore umkippen. Was im letzten Jahr z.B. in Hamburg mit schweren Folgen passierte. Zusätzlich sollen auch Kleintore besorgt werde, damit das Training vielseitiger gestaltet werden kann.

Kategorie: Sport
Stichworte: Neue Tore, Sicherheit, Spaß, Kinder
Finanzierungs­zeitraum: 27.03.2014 14:59 Uhr - 17.06.2014 23:59 Uhr
Worum geht es in diesem Projekt?

Tore sollen fallen, aber nicht umfallen.

So wurden bereits neue Tore angeschafft, aber die Sicherheitseinrichtungen und Transportmöglichkeiten dieser Tore sind noch nicht so, wie sie sein sollten.

Es fehlen Transportrollen zum einfachen bewegen der Tore und fest angebrachte Gewichte. Damit auch nicht vergessen wird, diese zu benutzen.

Beim Training mit Kindern müssen diese die Tore bewegen können, ohne zu schwer zu tragen und ohne, dass die Tore umkippen. Was im letzten Jahr z.B. in Hamburg mit schweren Folgen passierte. Hier starb ein Junge an den Folgen des Unfalls.

Zusätzlich sollen auch Kleintore besorgt werde, damit das Training vielseitiger gestaltet werden kann.
Im sogenannten Mini-Fußball soll die Spielintelligenz gefördert werden, dadurch Phantasie und Kreativität der Kinder geweckt werden.

Doch auch hier braucht man vernünftige Tore, damit die Rahmenbedingungen passen und es am Ende viel Spaß macht.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Das Fußballtraining in Frille und Wietersheim soll sicherer werden und gleichzeitig der Spaß am Fußball erhöht werden. Dazu gehören nun mal Tore: Es gibt glaube nichts schöneres für einen Fußballer, wenn der Ball im Netz zappelt.

Fliegt der Ball dabei durch ein Loch im Netz oder das Tor wackelt so stark, dass man Angst um den Torwart haben muss, geht eine Menge verloren. Das soll nicht sein.

Dies soll vor allem den Kindern im Verein zugutekommen, die am meisten auf diese Tore spielen. Dies sind Kinder zwischen 6 und 14. Im Rahmen unserer Kooperation mit dem Kindergarten Wietersheim sogar vier- und fünfjährige Kinder. Hier sollte ein Trainer in der Lage sein, ein Tor alleine bewegen zukönnen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Im Vordergrund steht ganz klar der Sicherheitsaspekt.
Aber auch nicht zuletzt der Spaß im Training und Spiel.
Ein Trainer, der schon genug mit der Planung und dem Drumherum bei Spiel und Training zu tun hat, sollte dabei unterstützt werden, im Training die Tore allein bewegen zu können. Gerade die kleineren Kinder haben meistens was anderes zu tun, als Tore zu tragen, und das ist auch gut so.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Es werden zwei neue Jugendtore angeschafft, die bereits mit komplett mit Transportrollen und befüllbaren Gewichten ausgestattet sind.
Dazu kommen fest anzubringende Transportrollen und Gewichte für 4 bereits vorhandene neue Tore, sowie Netze für alle Tore.
Weiterhin vier Minitore, gleichfalls mit Transportrollen, Gewichten und Netze für den Trainingsbetrieb.
Dies wird nach erfolgreichem Verlauf des Projektes sofort umgesetzt. Einschließlich der Lieferzeit sollte dies 4-6 Wochen in Anspruch nehmen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der SV Frille-Wietersheim mit seinen über 500 Mitgliedern.

Verantwortlich für das Projekt ist Thorsten Wöbking. Zurzeit als Geschäftsführer im Gesamtverein und Sportlicher Leiter im Jugendfußball tätig.
Aber vor allem Trainer der jungen Fußballer, die immer am liebsten auf die Tore ballern, und dann natürlich sauer sind, wenn man nur zwei Hütchen dahin stellt.